Heimathaus

Errichtung eines Heimathauses

Die Vereinsanlage des Heimatvereins Wulfen, mit dem 1997 in Eigenhilfe errichteten Flachsrösthaus, und dem 2011 fertig gestellten Heimathaus befindet sich am Rhönweg 11 in Dorsten-Wulfen..

In der benachbarten Wittenbrinkschule waren über viele Jahre zusätzliche Kellerräume angemietet, die neben einem Versammlungsraum einzelnen Gruppen unseres Vereins Unterkunft für ihre Tätigkeit boten. Allein schon die fensterlosen Räume ohne Tageslicht und mangelnde Lüftungsmöglichkeiten machten den Aufenthalt dort nicht sehr angenehm. Andere Gruppen waren für ihre Begegnungs- und Übungsabende ausgegliedert im katholischen Jugendheim, Nebenräumen von Gaststätten oder trafen sich privat zu Hause.

Diese Umstände führten dazu, dass der Verein den Bau eines eigenen Heimathauses plante, in dem

  • die Aktivitäten des Heimatvereins gebündelt werden können,
  • eine Begegnungsstätte mit anderen Vereinen und Gruppen geschaffen wird,
  • kleinere Veranstaltungen wie Seniorenabend oder plattdeutsche Nachmittage durchgeführt werden können,
  • Ausstellungs- und Präsentationsmöglichkeiten für die Öffentlichkeit vorhanden sind, und
  • nicht zuletzt mit dieser Anlaufstelle dem Heimatgedanken in Wulfen eine noch festere Basis gegeben wird

 

Heimathaus_107

Heimathaus im Mai 2011

Nachdem bereits im Jahre 2000 eine Voranfrage zum Bau eines Hauses in Fachwerkbauweise gestellt wurde, waren erst mit Ausweisung der Fläche „Heimathof“ in dem 6/2006 wirksam gewordenen Bebauungsplan Schulzentrum Wittenbrink die baurechtlichen Voraussetzungen gegeben.

Ende 2007 konnte der Heimatverein Wulfen die Verhandlungen mit der Stadt Dorsten zur Anpachtung einer weiteren Grundstücks-Teilfläche zwischen dem bereits gepachteten Flachsrösthaus-Grundstück am Rhönweg und dem Kindergarten Wittenbrink zum Abschluss bringen. Erste Informationsgespräche mit Planern, Architekten und ausführenden Firmen wurden im Sommer 2008 aufgenommen. Mitte 2009 hat der Heimatverein die Baugenehmigung beantragt. Der erste Spatenstich erfolgte am 20.08.2009, Richtfest konnte bereits zwei Monate später, am 24.10.2009, gefeiert werden. Das langersehnte Heimathaus wurde im Frühjahr 2011 fertig gestellt und wird am 15. Mai 2011, verbunden mit einem Tag der offenen Tür, eingeweiht.

Zur Finanzierung des Heimathauses hat der Vereinsvorstand u.a. die Aktion

„Baustein für das Heimathaus“

ins Leben gerufen. Viele Bausteine konnten einzeln oder in Gebinden verkauft werden. Der Erlös trug und trägt weiterhin zur Finanzierung des Heimathauses bei.

Zu einem Preis von 10,- Euro können auch weiterhin symbolische Bausteine erworben werden. Die Spender eines oder mehrerer Bausteine werden auf Wunsch auf unserer Internetseite (www.heimatverein-wulfen.de/Heimathaus) namentlich genannt.

Bausteine für unser Haus können in beliebiger Menge über das Konto IBAN DE57 42662320 0961390303
bei der Volksbank Dorsten „angeliefert“ werden.

Vorstand und Mitglieder des Heimatverein Wulfen bedanken sich

  • bei lebenden und inzwischen verstorbenen Mitgliedern und Personen, die über viele Jahre den Bau des Heimathauses geplant und vorbereitet haben.
  • bei vielen Mitgliedern, die über viele Jahre durch verschiedenste Aktivitäten die Kasse des Vereins füllten und somit einen Sockelbeitrag Eigenkapital schufen,
  • bei zahlreichen Bauhelfern, die in vielen Stunden ehrenamtlichen Einsatzes mit ihrer Körperkraft das Haus errichtet haben.
  • bei allen, dem Heimatverein Verbundenen, die durch Speise- und Getränkespenden für das leibliche Wohl der Bauarbeiter sorgten,
  • bei vielen Gönnern des Vereins, die durch Geld- bzw. Sachspenden oder den Kauf von „virtuellen Bausteinen“, zur Finanzierung des Heimathauses beigetragen haben und noch beitragen werden.
  • bei Vertretern des Rates und der Verwaltung der Stadt Dorsten für deren Beitrag in der Vorbereitung und Planung, sowie für abgeschlossene Prüfungs- und Genehmigungsverfahren,
  • bei der NRW-Stiftung für einen großzügigen Zuschuß zur Finanzierung von Archiv- und Büromöbeln,
  • bei den am Hausbau beteiligten Firmen,
  • bei allen, die irgendwie zur Realisierung dieses Objektes beigetragen haben.

Gott segne unser Heimathaus und alle, die hier gehen ein und aus.